Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

21. Juni 2021

Jugendbegegnung des Deutschen Bundestages zum Thema „Nationalsozialistische Verbrechen und Besatzungsherrschaft im Zweiten Weltkrieg“. Podiumsgespräch mit Bundestagspräsident Schäuble

Zeit: Mittwoch, 23. Juni 2021, 14.45 - 15.45 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E 800 / live auf www.bundestag.de

„Nationalsozialistische Verbrechen und Besatzungsherrschaft im Zweiten Weltkrieg“ lautet das Thema der diesjährigen Jugendbegegnung auf Einladung des Deutschen Bundestages, die vom 21. bis 24. Juni in Berlin stattfinden wird.

Mit dem Programm wird die internationale Jugendbegegnung, die in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht rund um den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar stattfinden konnte, in einer komprimierten und pandemiekonformen Form in Berlin nachgeholt.

Bei den Teilnehmern handelt es sich um 30 junge Erwachsene, die als Multiplikatoren in der Erinnerungs- und Gedenkstättenarbeit engagiert sind und von Gedenkstätten und Organisationen der Zivilgesellschaft benannt wurden. Sie werden sich in fünf Arbeitsgruppen sowie bei Vorträgen und Exkursionen mit den folgenden Themen auseinandersetzen: Zwangsarbeit / Verhungern lassen und Ausbeutung / Terror gegen die Zivilbevölkerung / Die Ermordung der politischen Eliten / Massenerschießungen und Umgang mit Massengräbern.

Am Mittwoch, 23. Juni findet ein Podiumsgespräch mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Professor Dr. Raphael Gross, Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum, statt. Sie wird im Internet unter www.bundestag.de live übertragen. Vorher besuchen die Teilnehmer der Jugendbegegnung eine Plenardebatte des Bundestages.

Hinweis für Medienvertreter: Zu Beginn der Podiumsdiskussion sind Auftaktbilder möglich.

Alle Medienvertreter benötigen eine gültige Presseakkreditierung des Deutschen Bundestages. Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten der allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln sind notwendig.