Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Dokumente

Artikel

Eine neue Skulptur schmückt den Eingangs­bereich des Bundestages

Ein neues, weithin sichtbares Kunstwerk ziert die sogenannte Stadtloggia des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses in Berlin. Es wurde damit genau an jener Stelle installiert, an der künftig die Besucher des großen Veranstaltungsraumes des Deutschen Bundestages ein- und ausgehen werden. 

Im Beisein des Künstlers und Skulpturisten Tony Cragg und des britischen Botschafters Sir Sebastian Wood wurde die sechs Meter hohe Bronze-Skulptur am Dienstag, 30. Juni 2020, feierlich eingeweiht. Der Titel des Werks ist so enigmatisch wie naheliegend: „Werdendes“, heißt die sich aus ebenso massiven wie fluiden Formen zusammensetzende Säule. Und das passe, meint der Künstler, schließlich stehe sein Werk nun in einer Umgebung, in der die Schalthebel der politischen Zukunft bedient würden.

Der Künstler Tony Cragg

Tony Cragg wurde 1949 in Liverpool geboren und ist einer der anerkanntesten internationalen Bildhauer. Zuletzt lehrte er als Rektor an der Kunstakademie Düsseldorf. In Wuppertal, wo er lebt und arbeitet, hat er den weitläufigen „Skulpturenpark Waldfrieden“ mit eigenen Skulpturen sowie mit zahlreichen weiteren von anderen zeitgenössischen Bildhauern gestaltet.

In seinen Arbeiten klingen biomorphe und technoide Assoziationen an, es sind ausdrucksstarke, perspektiv- und andeutungsreiche Skulpturen, in denen abstrakte und gegenständliche Formen eng miteinander verwoben sind. (ste/02.07.2020)

Marginalspalte