Parlament

Bundestag schreibt Medienpreis 2023 aus

Eine Pressekarte liegt unter einem Halsband mit dem Aufdruck Press.

Der Deutsche Bundestag schreibt den Medienpreis Parlament 2023 aus, der mit 5.000 Euro Preisgeld dotiert ist. (picture alliance / FotoMedienService | Ulrich Zillmann)

Die Bewerbungsfrist für den vom Deutschen Bundestag ausgelobten Medienpreis Parlament 2023 endet am Montag, 6. März 2023. Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert und wird von Bundestagspräsidentin Bärbel Bas verliehen.

„Beschäftigung mit Fragen des Parlamentarismus“

Der Bundestag würdigt mit dem Preis herausragende publizistische Arbeiten mit regionalem oder überregionalem Bezug, die in Tages- oder Wochenzeitungen und in Online-Medien erschienen oder in Rundfunk oder Fernsehen ausgestrahlt worden sind. Sie sollen zur Beschäftigung mit Fragen des Parlamentarismus anregen und zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Abläufe, Arbeitsweisen und Themen beitragen.

Seit 1993 vergibt der Bundestag den Medienpreis, zunächst als „Medienpreis Politik“, seit 2019 als „Medienpreis Parlament“. 

Selbst bewerben oder vorgeschlagen werden

Die eingereichten Beiträge müssen zwischen dem 1. Januar 2022 und dem 31. Dezember 2022 erschienen oder gesendet worden sein. Autorinnen und Autoren können sich sowohl selbst bewerben (als Einzelpersonen oder mehrere Personen gemeinsam) als auch von anderen vorgeschlagen werden.

Dem Bewerbungsschreiben ist ein Exemplar der zur Auszeichnung vorgeschlagenen Publikation sowie ein Lebenslauf des Autors/der Autorin beziehungsweise Lebensläufe aller beteiligten Autoren/Autorinnen beigefügt werden. Audiovisuelle Beiträge sollen auf einem geeigneten elektronischen Speichermedium (DVD, Stick) zugesandt werden.

Erforderlich ist auch eine unterschriebene Einverständniserklärung zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf Grundlage der Datenschutzgrundverordnung. Unvollständige Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Fachjury wählt aus

Eine unabhängige Fachjury aus sieben renommierten Journalistinnen und Journalisten wählt den oder die Preisträger aus. Der von Bundestagspräsidentin Bärbel Bas für die Dauer der 20. Wahlperiode berufenen Fachjury gehören Pinar Atalay (RTL), Shakuntala Banerjee (ZDF-Hauptstadtstudio), Anita Fünffinger (ARD-Hauptstadtstudio), Cerstin Gammelin (Süddeutsche Zeitung), Jan Hollitzer (Thüringer Allgemeine), Prof. Dr. Claudia Nothelle (Hochschule Magdeburg-Stendal) und Marc Felix Serrao (Neue Zürcher Zeitung) an.

Bewerbungen (oder Rückfragen) können eingereicht werden beim Deutschen Bundestag, Fachbereich WD 1, Medienpreis Parlament, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (E-Mailmedienpreis@bundestag.de, Telefon: 030/227-38629, Fax: 030/227-36464). (eis/15.02.2023)

Marginalspalte