Internationales

Teilnehmerin des Monats Oktober 2023: Elisabet

Elisabet (rechts) und Ariel beim Zero Hunger Run.

Elisabet (rechts) und Ariel beim Zero Hunger Run. (Aliyah Whelan)

Der Deutsche Bundestag und das US-Außenministerium freuen sich, Elisabet S. als Teilnehmerin des Monats Oktober am Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP/ CBYX) bekannt zu geben. Elisabet, eine Teilnehmerin des PPP für Absolventen der Vocational Highschool, stammt aus Saint Paul, Minnesota, und lebt während ihrer derzeitigen Teilnehme am Sprachcamp bei ihrer Gastfamilie in Bonn, Nordrhein-Westfalen.

Elisabet lebte als Kind ein Jahr lang in Zürich, Schweiz, und als ihre Familie zurück in die Vereinigten Staaten zog, entschied sie sich, ihre zweisprachige Ausbildung fortzusetzen.  In ihrem letzten Schuljahr nahm sie an einem Austausch im Rahmen des German American Partnership Program teil, der ihr einen Einblick in die deutsche Kultur und das Schulleben gab.  Sie setzte ihren Deutschunterricht an der Saint Paul Central High School fort, wo ihre Deutschlehrerin sie ermutigte, sich für das PPP zu bewerben.  Elisabet, die ein Zwischenjahr zwischen der High School und dem College einlegen wollte, hielt das Programm für eine großartige Gelegenheit.  Sie erklärt: „Es gibt einem die Möglichkeit, die Welt auf eine andere Art und Weise zu sehen und andere Perspektiven zu verstehen.“  Sie fährt fort: „Es ist auch eine gute Möglichkeit für den Übergang zum College.  Man ist unabhängiger als zu Hause, aber man hat eine gewisse Struktur und Vertrautheit, weil man in einer Gastfamilie lebt.“

Elisabet hat sich sehr gut mit ihrer Gastfamilie angefreundet - besonders mit ihrer Gastmutter. Sie haben sich schnell angefreundet, und Elisabet genießt die familiären Pflichten, wie z. B. mit den Hunden Mino und Timo auf ein nahe gelegenes Feld zu gehen.  Sie schätzt alles, was ihre Gastfamilie für sie tut, und versucht, ihre Wertschätzung zu zeigen, indem sie Bananenbrot für sie backt und ihnen hilft, wann immer sie kann.  Ihre Gastmutter bezeichnete es als ein „großes Geschenk“, Elisabet bei sich zu haben.

Als Teil ihres PPP-Programms hat Elisabet zwei Monate in einem Sprachcamp in Deutschland verbracht. Elisabet und zwei weitere PPP-Teilnehmerinnen, Ariel und Katie, haben am „Zero Hunger Run“ teilgenommen.  Elisabet sagt: „Es hat Spaß gemacht, weil ich schon an ähnlichen Läufen teilgenommen habe und es eine vertraute Umgebung war, aber es gab auch Elemente der deutschen Kultur, die unerwartet und lustig waren.“  So war Elisabet am Ende ihres 10 km-Laufs überrascht, Bier und Brötchen vorzufinden. Während des Sprachcamps wählten ihre Mitschüler Elisabet zu einer von zwei Vorsitzenden ihres Jahrgangs.  Sie sagt: „Ich fühlte mich geehrt und war überrascht.“  Mit ihrer Co-Präsidentin, die nie Deutsch gelernt hatte, versteht sie sich gut.  Sie fügt hinzu: „Ich denke, es ist wichtig zu zeigen, dass man im Programm erfolgreich sein kann, egal ob man Deutschkenntnisse hat oder nicht“. Elisabet wird demnächst in eine ländlichere deutsche Gemeinde umziehen und freut sich darauf, ihre endgültige Gastfamilie kennenzulernen.  Sie engagieren sich in ihrer Kirche, und sie hofft, im Kirchenchor mitmachen zu können, um die Menschen in ihrer neuen Gemeinde kennenzulernen.  Ihre Gastgeschwister spielen auch gerne Volleyball, also wird sie das vielleicht auch ausprobieren, aber sie ist offen für alle Interessen ihrer Gastfamilie.

Nach ihrem Programm plant Elisabet, eine Krankenpflegeschule zu besuchen und hofft, dieses Jahr zu nutzen, um Praktika in der Frauengesundheitsfürsorge zu absolvieren und möglicherweise zu backen, was sie in ihrer Freizeit gerne tut.

Herzlichen Glückwunsch, Elisabet!

Marginalspalte