Parlament

Kasernen­umbenennung in Kiel-Kronshagen

Zivilisten und Soldaten stehen vor einer Gedenkstele und einer Informationstafel im Hof eines hohen Backsteingebäudes..
Die Wehrbeauftragte Eva Högl mit Zivilisten und Soldaten während der feierlichen Umbenennung der Kaserne in Kronshagen

Bild 1 von 2

Die Wehrbeauftragte Eva Högl nimmt an der feierlichen Umbenennung der Kaserne in Kronshagen in „Oberstabsarzt-Dr.-Eißing-Kaserne“ teil. (Bundeswehr/Grüterich)

Bild 2 von 2

Die Wehrbeauftragte Eva Högl nimmt an der feierlichen Umbenennung der Kaserne in Kronshagen in „Oberstabsarzt-Dr.-Eißing-Kaserne“ teil. (Bundeswehr/Grüterich)

Am 23. August 2023 nahm die Wehrbeauftragte an der feierlichen Umbenennung der Kaserne „Sanitätsdienste der Bundeswehr Kronshagen“ in „Oberstabsarzt-Dr.-Eißing-Kaserne“ teil. Oberstabsarzt Dr. Dieter Eißing war im Jahr 2001 in Abchasien als Militärbeobachter der United Nations Observer Mission in Georgien (UNOMIG) eingesetzt und wurde am 8. Oktober 2001 auf einem Patrouillenflug durch feindlichen Beschuss getötet. Mit einem würdevollen Festakt gedachten die Familie des Getöteten, die Soldatinnen und Soldaten des Standorts und hochrangige Vertreter und Vertreterinnen aus Politik und Militär Oberstabsarzt Dr. Eißing. Die in Neuseeland lebende Witwe des Verstorbenen gedachte mit einer ergreifenden Rede an ihren Ehemann und würdigte ihn als liebevollen Ehemann, treusorgenden Familienvater und stets pflichtbewussten Arzt und Soldaten. Anschließend enthüllte sie das neue Kasernenschild. Zusammen mit der Staatssekretärin im Bundesministerium der Verteidigung, Siemtje Möller, dem Inspekteur des Sanitätsdienstes, Dr. Ulrich Baumgärtner, und Oberstveterinär Dr. Jörg Schulenburg präsentiere sie das neue Namensschild der Kaserne. Darüber hinaus erinnert eine neu geschaffene Gedenkstätte mit Gedenktafel vor dem Hauptgebäude der Kaserne an den gefallenen Soldaten. Die würdevolle Veranstaltung war beispielgebend für eine moderne Traditionspflege in der Bundeswehr.

Marginalspalte