Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

Schiffssicherheit an der deutschen Nord- und Ostseeküste

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 01.07.2021 (hib 861/2021)

Berlin: (hib/HAU) Zur Schiffssicherheit an der deutschen Nord- und Ostseeküste hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen eine Kleine Anfrage (19/30897) vorgelegt. Die internationale Seeschifffahrt, insbesondere die Containerschifffahrt, sei durch immer weiter wachsende Schiffsgrößen gekennzeichnet, schreiben die Grünen. Ein als sicher geltender Transport erscheine ab gewissen Schiffsmaßen nicht mehr vollständig gewährleistet zu sein. Containerverluste können dann etwa im Falle von schlechten Wetterlagen häufiger auftreten. Einige Vorfälle und Havarien in jüngster Vergangenheit, unter anderem der Containerverlust des großen Containerschiffs MSC Zoe 2019 in niederländischen und deutschen Gewässern, hätten die Gefahren auch für die deutschen Küsten verdeutlicht.

Die Bundesregierung wird nun gefragt, welche konkreten Maßnahmen sie aus der Havarie des Containerschiffs MSC Zoe ableitet. Wissen wollen die Abgeordneten auch, bis wann die Bundesregierung plant, gemeinsam mit den Niederlanden einen Antrag in der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) zur beabsichtigten Verlegung der Fahrrinne für besonders große Schiffe bei bestimmten Wetterlagen vom küstennahen Verkehrstrennungsgebiet „Terschelling - German Bight“ zum rund 60 km nördlicher gelegenen Verkehrstrennungsgebiet „German Bight-Western Approach“ einzubringen.